Dem „Immunräuber“ Angst die Stirn bieten

Dauerstress und Angst sind bekanntermaßen zwei schlimme Immunräuber. Gerade in Pandemiezeiten, während man versucht, alle vorgegebenen Maßnahmen einzuhalten und gleichzeitig nicht die Balance im Leben zu verlieren, egal ob man zu den Ungeduldigen auf einen Impftermin wartenden oder zu den Lockerungsbefürwortern gehört, steht man unter einer massiven psychosozialen Stressbelastung. Deshalb ist es besonders wichtig, etwas Gutes für sich selbst zu tun, positiv gestimmt zu sein, um damit die Abwehrkraft zu stärken – gegen Corona, aber auch gegen viele weitere Erreger.

Stress und Immunsystem

Tatsächlich ist nicht Stress das Problem, sondern unser Umgang damit. Bei Angst- oder Stressgefühlen wird unser sympathisches Nervensystem aktiv. Dieser Mechanismus ist klug, hilft er doch, uns schnell vor Gefahren in Sicherheit zu bringen. In einer Corona-geprägten Zeit löst jedoch schon das Wort 'Corona' Stress aus. Vor allem die Diskussion darüber, ob die aktuell vorgegebenen Maßnahmen angemessen oder gerecht sind, stressen uns - denn sie finden kein Ende. Auch der allgegenwärtige Anblick von Masken stresst uns. Werden wir doch ständig an die Präsenz eines Virus erinnert, dessen Gefährlichkeit wir nicht richtig einordnen können.

 

Wir bleiben also dauerwachsam und erregt, worauf unser Körper mit der Ausschüttung von Stresshormonen reagiert. Ihre Aufgabe ist es, diejenigen Funktionen zu drosseln, die der Körper nicht braucht, um vor einer akuten Bedrohung zu fliehen. Auch das Immunsystem wird heruntergefahren, um Energie zu sparen. Vorübergehend ist dies unproblematisch, hält dieser Zustand aber an, kann es zu einer erhöhten Infektanfälligkeit führen.

Grübeln wirkt wie ein Brandbeschleuniger auf negative Gefühle – irgendwann  lässt sich das Gedankenkarussell nicht mehr anhalten. Die Grübelfalle zählt zusammen mit Dauerstress und Angst zu den größten Immunräubern, denn sie sorgen für eine vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen, die das Immunsystem drosseln.


Pause fürs Gedankenkarussell

„Exponentielles Wachstum, Basisreproduktionszahl, Sieben-Tage-Inzidenz…“ das sind die prägenden Begriffe dieser Pandemie. Schon bei der täglichen Statistikveröffentlichung wird einem ganz schwindelig. Schnell kann ein – auch sonst stabiles - seelisches Gleichgewicht ins Trudeln geraten. Verändern sich unsere Essgewohnheiten, greifen wir jetzt häufiger zu Nikotin, Kaffee oder Alkohol oder haben wir zunehmend das Bedürfnis uns zurück zu ziehen? Dann sollten wir gerade jetzt genau hinsehen und Ursachenforschung betreiben. Denn schon ein Sprichwort ermahnt: „Angst ist ein schlechter Ratgeber“. 

 

Erst wenn man aus der Angst herauskommt, kann die tägliche Corona-Berichterstattung mit mehr emotionalem Abstand betrachtet und Panikmachern mehr Gelassenheit entgegengebracht werden. Nur dann kann es gelingen, die richtigen Entscheidungen zu treffen und das Leben so zu gestalten, dass diese außergewöhnliche Zeit psychisch unbeschadet und optimalerweise mit einer voll funktionsfähigen Immunkompetenz überstanden wird.

Wirkstoffe zur Linderung nervöser Beschwerden
nach homöopathischem Verständnis

  • Rauschpfeffer: wirkt beruhigend, dämpft Ängste und fördert durch Entspannung den natürlichen Schlafrhythmus
  • Alraune: gegen nervöse Verstimmungen und bei Schlafstörungen, außerdem krampflösend 
  • Moschuswurzel: wirkt beruhigend, insbesondere bei  nervösen Herzbeschwerden
  • Silbernitrat: bei nervös bedingten Magen- und Darmbeschwerden, Konzentrationsstörungen und Erwartungsängsten

Mit seinen vier ausgewogenen Inhaltsstoffen Kava-Kava, Alraune, Moschuswurzel und Silbernitrat wird metakaveron® zur Beruhigung und Entspannung, zur Dämpfung von Ängsten und nervösen Beschwerden empfohlen und kann helfen, dem großen „Immunräuber“ Angst die Stirn zu bieten. 

Unterstützend kann in Bezug auf den großen „Immunräuber“ Angst ein homöopathisches Mittel wie z. B. metakaveron® helfen. Dieser Wirkkomplex deckt mit seinen vier abgestimmten Inhaltsstoffen die häufigsten Symptome ab, die andauernde innere Unruhe und nervöse Beschwerden hervorrufen können. Denn auch die Angst in uns hat viele Gesichter, die sich auf ganz unterschiedliche Weise bemerkbar machen können. Die Anzeichen reichen von körperlichen Beschwerden (wie Verspannungen, Magen-Darm-Problemen oder Kopfschmerzen) über Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit bis zu psychischen Reaktionen (wie Ein- oder Durchschlafproblemen, Resignation oder depressiven Verstimmungen).

 

Die morgendliche Einnahme kann für Ausgeglichenheit am Tag sorgen, ohne müde zu machen, am Abend kann die mentale Entspannung auch helfen, ein Sorgen-Gedankenkarussell zu durchbrechen und dadurch erholsamen Schlaf herbei zu führen. 

Mit Kava-Kava gelassen durchs Leben gehen

 

Der Inhaltsstoff Kava-Kava auch als Piper methysticum oder Rauschpfeffer bekannt, hat sich als Phytotherapeutikum über Jahrzehnte hinweg als wirksames angstlösendes Mittel bewährt.

Inzwischen ist Kava-Kava ausschließlich in homöopathisch hergestellten Präparaten enthalten. 

 


Mental gestärkt aus der Krise zu gehen

  • Öfter mal den Stecker ziehen - seien Sie nicht immer „online“ und verhängen Sie sich ruhig auch mal eine persönliche Nachrichtensperre
  • Einen „Flow“ ins Leben bringen – egal ob Malen oder Yoga, nehmen Sie sich Zeit für Hobbies bei denen Sie abschalten können
  • Kraft tanken – sorgen Sie für gesunden und ausreichenden Schlaf, hier können kleine Helfer aus der Naturheilkunde durchaus hilfreich sein
  • Glückshormon-Akku aufladen - Trifft Sonnenlicht auf die Haut schüttet der Körper vermehrt Glückshormone wie Serotonin aus, wohingegen behüllte Viren UV-Strahlen meiden. Hier droht also kaum Ansteckungsgefahr
  • Setzen Sie auf die Stressbremse: Sport! Das geht auch kontaktlos
  • Grübeln vermeiden, denn es wirkt wie ein „Brandbeschleuniger“ auf negative Gefühle

Pflichtangaben

metakaveron® Streukügelchen. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: vegetativ und nervös bedingte Störungen. metakaveron® Streukügelchen enthalten Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. meta Fackler Arzneimittel GmbH, Philipp-Reis-Str. 3, D-31832 Springe. (10/18)


So erreichen Sie uns

meta Fackler Arzneimittel GmbH

Philipp-Reis-Straße 3

31832 Springe

Telefon: 05041 9440-0

Telefax: 05041 9440-49

Zum Kontaktformular >>

Social Media

Besuchen Sie uns bei Facebook und werden Sie Teil einer naturheilkundlich-interessierten Community! 

Klimaschutz

Unser Energiebedarf wird aus regenerativen Quellen (Ökostrom: Wind- und Wasserkraft, Solarenergie und Biomasse) gedeckt.